Flugverkehr & Flugcharter
Flugverkehr im südlichen Afrika

Flugverkehr & Flugcharter

Speditionen & Umzüge
Speditionen und Umzüge im südlichen Afrika

Speditionen & Umzüge

Südafrika und Namibia bieten sich geradezu an, mit dem Mietwagen auf eigene Faust erkundet zu werden, wobei eine Wohnmobilreise ein Reiseerlebnis der besonderen Art darstellt und sich dabei unbegrenzte Möglichkeiten eröffnen, Land und Leute kennenzulernen.

Eine Campingsafari mit dem 4x4 Geländewagen (4x4, sprich: four by four = Allradfahrzeug) ist sicherlich der spannendste Weg, das „wilde“ Südafrika, Namibia und Botswana kennenzulernen. Dabei wird ein Großteil der gefahrenen Strecken auf Schotterstraßen, sandigen Pfaden und steinigen Pässen zurückgelegt.

Obwohl in vielen Ländern des südlichen Afrikas Linksverkehr herrscht, erkundigen Sie sich bitte vor der Einreise, ob dies zutrifft. Wenn nicht anders angezeigt, liegt die allgemeine Geschwindigkeitsbeschränkung bei 120 km/h auf Schnellverkehr- und Fernstraßen, 80 km/h auf Landstraßen und 60 km/h innerhalb geschlossener Ortschaften.

Ein gültiger Führerschein ist Voraussetzung, um ein Fahrzeug zu bedienen. Ein Internationaler Führerschein ist nicht vorgeschrieben (aber angeraten) solange der eigene Führerschein englische Begriffserklärungen enthält.

Sicherheitsgurte sind auf dem Fahrer- und Beifahrersitz Pflicht. Halten Sie sich an die Verkehrsregeln, denn es gibt Verkehrskontrollen in Bezug auf Geschwindigkeit, Alkoholkonsum, Fahrer- und Fahrzeugpapiere und unzulässiges Überholen. Fahren Sie nicht, wenn Sie etwas getrunken haben. In einigen Länder gilt null Promille!

Vermeiden Sie Nachtfahrten in ländlichen Regionen, denn es sind viele Tiere und Menschen auf der Straße unterwegs, insbesondere bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang.

Bleiben Sie auf Schotter- und Sandstraßen möglichst weit links, aber Vorsicht mit den losen Steinen / Sand am Fahrbahnrand. Fahren Sie auf keinen Fall schneller als 80 km/h, bremsen Sie nicht scharf und fahren Sie in Kurven besonders vorsichtig.

Vergewissern Sie sich, dass das Ersatzrad genügend Luft hat und dass Sie die richtigen Werkzeuge für einen Radwechsel dabei haben. Bei längeren Fahrten lieber einmal zu oft tanken und genügend Bargeld für das Tanken mitnehmen. Kreditkarten oder Reiseschecks werden an Tankstellen oft nicht akzeptiert.

Führen Sie in den Ländern des südlichen Afrikas (auch in Namibia und Südafrika ratsam) immer einen Trinkwasservorrat von mindestens zwei bis drei Litern mit sich, um im Falle einer Fahrzeugpanne ein Dehydrieren zu vermeiden.

Zum Seitenanfang